Salbei - das potenzunterstützende Allheilmittel

Salbei kennen wahrscheinlich die meisten unter euch. Salbei wird in sehr vielen verschiedenen Bereichen verwendet, beispielsweise für die Herstellung von Kosmetik oder am Herd in der Küche aufgrund seines tollen Aromas und seiner Würze. Besonders toll passt Salbei hier zu Fleischgerichten. Doch, das Salbei auch für das Sexleben, genauer gesagt für die Potenz eine wichtige Rolle spielt, wussten die meisten wahrscheinlich noch nicht.

Vielleicht ist es vielen nicht bewusst, doch der im Salbei enthaltene Stoff Silvia findet sich in vielen Tabletten für Männer, die zur Potenzförderung eigesetzt werden. Die Wirkung der Salbeipflanze ist vielfältig, hauptsächlich angewendet wird das Kraut jedoch in der Volksmedizin.

Als ich die genauen Inhaltsstoffe von einem Mittel zur Förderung der Erektion untersucht habe, bin ich dabei auf den Salbei gestoßen. Hierbei handelte es sich um Tabletten mit dem Namen Elixirman. Dieses nützliche Kraut weckte damit sofort mein Interesse und faszinierte mich sehr.

  1. Die Salbeipflanze: Informationen, Anwendung, Herkunft
  2. Zusammensetzung und Wirkungsweise
  3. Die Wirkungskraft des Salbeis
  4. Nebenerscheinungen
  5. Salbeianbau
  6. Umschlag, Gewürze, Tinktur, Pillen und Tee
  7. Dosierung und Anwendungsgebiete
  8. Die Wirkung von Salbeitabletten – Warum sind sie empfehlenswert?
  9. Erfahrungen mit verschiedenen Pillen

Die Salbeipflanze: Informationen, Anwendung, Herkunft

In dem Bereich der Wissenschaft wird Salbei auch als Salvia officinales bezeichnet. Verwendet wird sie im Bereich des Kochens als auch in der Medizin. Bereits seit mehr als einhundert Jahren ist die Pflanze, die aus dem Süden Europas stammt, schon bekannt. Zum Wachsen bevorzugt der Salbei daher Weiden und Wiesen. Hierzulande ist es ebenfalls möglich, die Pflanze anzubauen, besonders gerne wird dies als Nutz- und Zierpflanze im heimischen Garten getan.

Die Pflanze erreicht eine Höhe von maximal 75 Zentimeter und ist ein immergrünes, mehrjähriges Strauchgewächs. Ihre Salbeiblätter sind klar geädert und grün. Die Ernte findet meist im Juni oder schon im Mai statt, hauptsächlich zu Heilungszwecken.

Doch, Salbei wird nicht ausschließlich als eine Heilpflanze verwendet, sondern ebenfalls zum Würzen von Speisen. Ein externer sowie interner Einsatz ist also möglich. Zum Beispiel eignet sich der Salbei zur Linderung übermäßigen Schwitzen. Für den Bereich der Potenz und der Fruchtbarkeit spielen besonders die enthaltenen Phytoöstrogene eine wichtige Rolle. Diese wirken im Körper des Menschen, sowohl bei der Frau, als auch bei dem Mann und wirken sich hier positiv aus.

Die vielseitigen Einsatzgebiete des Salbeis

  • wegen der entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung wird er bei äußeren und inneren Verletzungen und Entzündungen angewendet
  • im Bereich der Gewürze eignet sich das Kraut besonders für fettes Fleisch wie Schweinefleisch, Wild, Gänsefleisch oder einem Braten
  • auch auf das Verdauungssystem wirkt sich Salbei positiv aus, ebenfalls auf die Durchblutung und das Nervensystem. Daher greifen Frauen gerne während ihrer Periode auf die Pflanze zurück.

Damit wird deutlich, dass Salbei definitiv eine gewisse Aufmerksamkeit gebührt. Bekannt ist es seit mehreren hundert Jahren. Das Aroma, das in den Blättern enthalten ist, ist sehr stark. Wichtig ist, immer die empfohlene Dosierung einzuhalten, damit die optimalen Ergebnisse im therapeutischen Bereich erzielt werden können. Wird Salbei überdosiert, ist die Pflanze nämlich sogar giftig.

Zusammensetzung und Wirkungsweise

In der Volksmedizin ist der Einsatz von Salvia sehr geschätzt. Dies gilt ebenfalls für die traditionelle Medizin und den Sexualbereich. Dies lässt sich auf die Zusammensetzung der Wirkstoffe zurückführen. Salvia enthält die Vitamine K, E, C, B und A, Lutein, Beta Carotin, Mineralien, Phytoöstrogene und weitere wertvolle Inhaltsstoffe, die eine gesunde Funktion des menschlichen Organismus unterstützen. Die wichtigsten Inhaltsstoffe kurz zusammengefasst:

Phytoöstrogene

Im Körper des Menschen wirken diese Stoffe ähnlich wie die körpereigenen Hormone. Bezeichnet werden diese auch als pflanzliche Hormone oder die Hormone der Natur. Dies ist der Grund, warum Salvia eine Auswirkung auf die sexuelle Gesundheit und das Fortpflanzungssystem des Menschen hat. Die Stoffe helfen dabei, die Potenz und die Fruchtbarkeit zu steigern und Beschwerden während der Menstruation oder übermäßige Produktion von Muttermilch zu lindern.

Flavonoide

Diese sind ein wichtiger Inhaltsstoff der Pflanze. Sie wirken entzündungshemmend und stärken das Immunsystem. Außerdem haben sie eine antioxidative Wirkung, reduzieren degenerative Schäden der Zellen und helfen, diese wieder in ihren Ausgangszustand zu versetzen. So wird der Beschädigung der Zellen vorgebeugt und vorzeitige Alterung heraus gezögert.

Saponine

Dieser Inhaltsstoff ist in vielen immergrünen Pflanzen enthalten. Auch sie wirken sich positiv auf das Immunsystem aus und sind antibakteriell. Außerdem schützen sie vor Viren und haben eine Fungizide Wirkung. Auch können sie dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken und verbessern damit die Durchblutung der Gefäße.

Mineralien und Vitamine

In der Salbeipflanze sind sehr viele verschiedene Spurenelemente, Mineralien und Vitamine enthalten. Darunter ist Vitamin K, E, C, B6, B3, B2, B1 und Vitamin A. Außerdem enthalten ist Mangan, Selen, Zink, Magnesium, Folsäure und Lutein.

Weitere Inhaltsstoffe

Auch weitere Inhaltsstoffe sind enthalten, wie beispielsweise Lipide, Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Proteine, Tannine, ätherische Öle und antioxidatives Lutein. Besonders das Lutein ist essentiell für das menschliche Sehvermögen und schützt die Augen gegen oxidativen Stress.

Die Wirkungskraft des Salbeis

Die Bereiche, in denen Salbei eingesetzt wird, sind vielfältig. Dies ist auf die spezielle Zusammensetzung zurückzuführen. Salbei stärkt die Potenz, das Immunsystem, das Nervensystem sowie die Durchblutung. Auch sein Geschmack kann sich sehen lassen, weshalb es als Aroma und Gewürz in der Küche angewendet wird. Die am häufigsten genutzten Wirkungsweisen des Salbeis sind:

Verbesserung der Potenz

Wegen der enthaltenen Phytoöstrogene und den positiven Auswirkungen auf die Durchblutung der Genitialien, wird Salbei gerne in diesem Bereich eingesetzt. Es wirkt sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Der Hormonspiegel wird durch den Salbei beeinflusst, der Körper wird mit Energie versorgt – dies kommt sowohl dem Sexualtrieb als auch der gesamten sexuellen Energie zu Gute.

Frauenspezifische Probleme

Salbei hilft vor allem Frauen bei Entzündungen der Harnwege oder anderen Problemen im gynäkologischen Bereich wie einer unregelmäßigen Periode oder PMS Problemen. Hier wirkt der Salbei unterstützend bei einer herkömmlichen Therapie. Salbei sollte also nicht mit einer universellen Heilmedizin verwechselt werden.

Unterstützung des Nervensystems und Verbesserung der Durchblutung

Bestehen Probleme mit der geistigen Energie, der Konzentration oder der Gedächtnisleistung, die durch Stress hervorgerufen werden, wirken gleich mehrere Inhaltsstoffe des Salbeis positiv. Sie unterstützen das Nervensystem und helfen eine bessere Kontrolle über den geistigen Druck zu erlangen. Außerdem wird der Zustand der Gefäße optimiert und die Durchblutung verbessert. Die optimierte Durchblutung kommt auch den Organen und dem System der Genitalien zu Gute.

Antivirale, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung

Die enthaltenen Flavonoide und Saponine des Salbeis wirken entzündungshemmend. Daher wird es besonders oft bei Entzündungen im Mundraum und bei äußeren Verbrennungen oder anderen Verletzungen eingesetzt. Ebenfalls tragen diese Stoffe zur Stärkung des Immunsystems bei. Effekte zeigen sich auch in der Verbesserung des Immunsystems.

Die Auswirkungen auf starkes Schwitzen

Hormonelle Probleme können ein übermäßiges Schwitzen auslösen, besonders, in der Jugend, in den Wechseljahren oder auch in anderen Lebensabschnitten. Salbei hilft, dieses Symptom effektiv zu lindern.

Weitere Effekte

Auch bei Haarausfall, juckenden Hautirritationen, Fieber oder einer Angina, wirkt Salvia sich lindernd auf die Symptome aus. Ebenfalls bei Problemen des Magen-Darm-Systems, wie Schmerzen, Durchfall oder Blähungen ist Salbei eine tolle, natürliche Hilfe. Salbei stärkt die Abwehrkräfte des Körpers und wirkt ebenfalls bei einem Harnwegsinfekt. Für die äußere Anwendung bei Insektenstichen ist die Pflanze ebenfalls gut geeignet.

Nebenerscheinungen

Der Schlüssel, um die positiven Effekte des Salbeis bestmöglich auszunutzen, liegt in der richtigen Dosierung. Wenn die Pflanze zu hoch dosiert wird, kann das Endergebnis ins Gegenteil umschlagen. Auch stillende oder schwangere Frauen sollten im Umgang mit Salbei Vorsicht walten lassen. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten die folgenden Empfehlungen beachtet werden:

  • Stillende und schwangere Frauen sollten auf Salbei verzichten, da die Produktion der Muttermilch gehemmt wird
  • Die maximale, empfohlene Tagesdosis sollte nicht überschritten werden. Treten ungewollte Nebenerscheinungen auf, sollte die Einnahme unverzüglich beendet werden und ein Arzt aufgesucht werden
  • Der übermäßige Konsum von Salbei in Tee-Form kann zu Problemen mit der Verdauung führen
  • Salbei sollte niemals zusammen mit Alkohol konsumiert werden. In diesem Fall sind die positiven Auswirkungen der Pflanze hinfällig, es können sogar negative Ergebnisse hervorgerufen werden.

Salbeianbau

Wer Salbei selbst im eigenen Zuhause anbauen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Die Pflanze kann offen im Garten oder in einem Topf gezüchtet werden. Hier ist es empfehlenswert, das Kraut nach der Ernte zu trocknen, um es dann weiter zu Tee oder einer Gewürzmischung zu verarbeiten. Folgende Tipps sollten für den eigenen Anbau von Salbei beachtet werden:

  • Bei Frost muss die Pflanze geschützt werden. In den Wintermonaten sollte sie daher in den Innenbereich umziehen.
  • Der Boden, auf dem die Pflanze wächst, sollte reich an Nährstoffen, besonders Calcium und Stickstoff sein, und eine lockere Konsistenz haben.
  • Besonders gut kann die Pflanze aus Stecklingen herangezogen werden. Gepflanzt werden können diese bis Winterende.
  • Wichtig ist die richtige Balance zwischen Schatten und Sonne.
  • Am Anfang muss der Salbei regelmäßig gegossen werden. Als Dünger sollten ausschließlich organische Produkte verwendet werden.
  • Die Pflanze muss gegen Schädlinge, besonders Milben und Blattläuse, geschützt werden.

Umschlag, Gewürze, Tinktur, Pillen und Tee

Salbei als Heilpflanze kann in verschiedenen Dareichungsformen verwendet werden. Er ist sowohl zur äußeren als auch zur inneren Anwendung bestens geeignet. Im Folgenden wird auf die möglichen Anwendungsgebiete in der Küche nicht so stark eingegangen, hier wird es hauptsächlich als Fleischgewürz verwendet. Die wichtigsten Verwendungsformen von Salbei sind:

Gurgeln, Brei, das Abkochen und Tees

Salbei kann in getrocknetem Zustand oder als Extrakt als Beuteltet gekauft werden. Auch ist es möglich, aus den getrockneten Blättern der Pflanze einen Sud zuzubereiten. Hierzu sollte ein Teelöffel der Blätter mit heißem Wasser aufgegossen werden und eine Weile ziehen gelassen werden. Der Sud kann zweimal am Tag getrunken werden. Ebenfalls kann mit dem Tee gegurgelt werden oder dieser weiter zu Brei verarbeitet werden.

Tinkturen und Tropfen

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Salbei als Tinktur oder in Tropfenform einzunehmen. In dieser Form gibt es ihn als Nahrungsergänzungsmittel im Handel oder sie kann selbst zubereitet werden. Hierzu müssen 50g Salbei in frischer oder in getrockneter Form mit Alkohol, beispielsweise Wodka, aufgegossen werden und für eine Tinktur zwei Wochen lang ziehen gelassen werden.

Äußere Anwendung

Wenn eine äußere Anwendung, wie bei einer Wunde, beabsichtigt ist, sollte drei Teelöffel Salbei mit 0,25 Liter Wasser gemischt werden. Die Mischung wird dann ziehen gelassen, umgefüllt und später auf die Wunde aufgetragen.

Die Tablettenform

Salbei gibt es auch in Form von Tabletten oder Gelkapseln. Verkauft werden diese Tabletten oder Kapseln als allgemeines Nahrungsergänzungsmittel oder als spezielle potenzfördernde Mittel. Ich empfehle besonders die letztere Ausführung.

Dosierung und Anwendungsgebiete

Die Anwendungsbereiche von Salbei sind, wie bereits erwähnt, sehr vielfältig, genau, wie die positiven Auswirkungen. Allerdings muss in jedem Fall die empfohlene Dosierung beachtet werden, nur so können sich die positiven Effekte vollkommen entfalten. Wenn zu viel Salbei verzehrt wird, können negative Folgen auftreten. Deshalb sollten die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Tees sollten nur in der, durch den Hersteller empfohlenen, Dosierung verwendet werden. Wird der Tee zuhause hergestellt, gilt es, pro Tag nicht mehr als zwei Tassen zu trinken. Auch eine Tasse ist hier völlig ausreichend.
  • Auch von dem Sud, also dem Abkochen in Eigenregie, sollte pro Tag nicht mehr als eine Tasse verzehrt werden
  • Wird der Salbei auf Wunden aufgetragen, sollte die Einwirkzeit 15 Minuten nicht überschreiten

Die Wirkung von Salbeitabletten – Warum sind sie empfehlenswert?

Salbei gehört zu den Pflanzen, die nicht primär Auswirkungen auf die Potenz und das Sexualverhalten haben. Daher ist die Pflanze nicht nur im Bereich der erektilen Dysfunktionen zu finden, sondern in vielen weiteren. Die auf dem Markt erhältlichen Produkte haben alle eine ähnliche Zusammensetzung und so auch eine ähnliche Wirkungsweise.

In den Tabletten werden verschiedene Substanze mit Extrakten aus Pflanzen kombiniert, sodass sie sich positiv auf die Durchblutung der Genitalien und die Libido auswirken. Wichtig ist es allerdings, die Tabletten nicht nur nach den Angaben auf der Packung, sondern wirklich aufgrund der Wirksamkeit auszusuchen. Hilfreich sind hier das Lesen von Kundenrezensionen – ich habe viele zu Marken und Herstellern geschrieben, die ich bereits selbst getestet habe.

Tabletten sind nur eine Form, wie Salbei angewendet werden kann. Allerdings halte ich sie für die beste Form, da diese drei entscheidende Vorteile bietet:

  • Es handelt sich bei den Tabletten um ein Nahrungsergänzungsmittel, das offiziell zugelassen und geprüft wurde. So ist die Zusammensetzung und Herkunft behördlich geregelt.
  • Die Dosierung und Anwendung kann genau und unkompliziert erfolgen. Hierzu muss lediglich die Herstellerempfehlung beachtet werden.
  • Dadurch, dass in den Tabletten verschiedene Extrakte und Substanzen kombiniert werden, wird die Wirkung im Bezug auf Erektion, Potenz und Libido optimiert
  • Nebenwirkungen sind hier nicht zu befürchten. Die Tabletten können ohne Rezept eines Arztes erworben werden. Ich selbst habe hier bereits viele positive Erfahrungen gemacht

Hier muss allerdings ein Hinweis erfolgen: Nicht alle erhältlichen Tabletten wirken in der gleichen Form. Es handelt sich um eine natürliche Herstellung, weshalb die Wirkung in ihrer Ausprägung variieren kann. Um einen Überblick über das große Angebot zu behalten, helfen meine bereits verfassten Bewertungen.

Erfahrungen mit verschiedenen Pillen

Ich habe mit den Pillen bereits viele Erfahrungen im Bereich der Erektion und der Potenz machen dürfen. Daher empfehle ich auch nur die, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Ich selbst habe keine Erfahrungen mit Pillen für das weibliche Geschlecht. Auch hier sollte allerdings in jedem Fall unabhängigen Bewertungen vertraut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.