Melatonin - bedeutende Auswirkungen auf das Sexleben

Melatonin ist bei vielen Menschen als Schlafhormon ein Begriff. Dieses Hormon hat aber viel größere Auswirkungen unter anderem auf das Sexualleben und den Körper, als von den Menschen erwartet wird. Aufgrund negativer Auswirkungen auf das Genitalsystem durch zu viel oder zu wenig Melatonin, ist es erforderlich, dass wie bei anderen Hormonen ein gesunder Melatoninspiegel vorhanden sein muss.

Dieses Hormon ist bedeutsam für den ganzen Organismus. Es wirkt sich hierbei nicht nur auf den Schlaf aus. Auch der komplette Biorhythmus des Menschen besitzt eine gewisse Abhängigkeit des Hormons. Melatonin kann auch als ein Heilmittel oder Medikament verstanden werden, denn nur mit deren Hilfe funktioniert die innere Uhr problemlos. Zudem ist auch ein großer Einfluss auf die Vitalität des menschlichen Körpers im Allgemeinen vorhanden. Dies beinhaltet auch die sexuelle Vitalität.

Es ist noch nicht lange her, dass für Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel Werbung durchgeführt wurde. Hierbei ist es wichtig, dass die richtige Anwendung beachtet werden muss. Das Problem ist hier, dass sich ein zu hoher Melatoninspiegel negativ darauf auswirkt, wie die Sexualhormone produziert werden.

Verwandtschaft mit dem Tag- und Nachtbiorhythmus

Je nachdem wie Licht und elektromagnetische Strahlung vorhanden sind, ändert sich die Produktion und das Niveau dieses Hormons. Je heller es ist umso weniger Melatonin wird produziert, während bei Dunkelheit eine Stimulation des Hormons stattfindet. Es findet aber nicht nur eine Beeinflussung des Schlafes durch Melatonin statt, auch weitere Prozesse sind hier mit involviert.

Die Produktion findet zum größten Teil in der Zirbeldrüse statt, welche sich im Gehirn befindet, aber auch zu einem kleineren Teil in der Netzhaut und im Magen-Darm-Trakt. In der Nacht ist eine acht- bis zehnmal häufigere Bildung dieses Hormons vorhanden als am Tag. Weiterhin werden bestimmte Rezeptoren durch Melatonin beeinflusst und auch der sexuelle und reproduktive Bereich ist abhängig von diesem Hormon, aufgrund einer Beeinflussung des Sexualtriebes und der Fruchtbarkeit.

Die Produktion wird im Licht extrem reduziert oder auch gehemmt. Aus diesem Grund ist im Sommer und Winter ein geringer Melatoninspiegel bei den Menschen vorhanden. Zudem wird auch immer weniger des Hormons produziert, je älter der Mensch wird. Dadurch erklärt sich die hohe chronische Schlaflosigkeit älterer Menschen.

Folgende Auswirkungen auf den Körper existieren:

  1. Der Tagesrhythmus wird reguliert. Dies ist meist in Verbindung mit der inneren Uhr des aktuellen Tages und der jeweiligen Jahreszeit. Besonders bei Tieren wird das offensichtlich, jedenfalls mehr als bei den Menschen.
  2. Der Schlaf in der Nacht wird verbessert, wodurch eine gute Vitalität am Tag vorhanden ist. Dies dient auch der psychischen Gesundheit und somit den aktuellen psychischen Zustand.
  3. Die Immunität wird erhöht. Daneben herrscht ein Schutz der Zellen vor oxidativem Stress und es ist ebenso eine Unterstützung des Nervensystems und der Blutgefäße vorhanden. Durch das Melatonin kann auch ein erhöhter Schutz vor Krebsfaktoren hergestellt werden.
  4. Auch der Zusammenhang in Bezug auf das männliche und weibliche Fortpflanzungssystem ist von sehr großer Bedeutung. Wenn ein erhöhter Melatoninspiegel vorhanden sind werden weniger Sexualhormone produziert. Dadurch reduziert sich der Geschlechtstrieb und ebenso auch das Testosteron bei den Männern. Auch bei Frauen kann sich ein schlechter Melatoninspiegel negativ auswirken. Hier geht es besonders um die Eibildung, die problembehaftet sein kann.

Es gibt auch noch weitere wissenswerte Details über dieses Hormon:

  1. Die Hauptfreisetzung dieses Hormons erfolgt zwischen drei und vier Uhr morgens.
  2. Melatoninmangel ist bei Nachtschichtarbeitern daher nicht ungewöhnlich. Auch ein erhöhtes Krebsrisiko kann davon die Folge sein.
  3. Es kommt sehr häufig vor, dass von Geburt an blinde Menschen an Schlafstörungen leiden. Der Grund liegt hier, dass Tag und Nacht in Bezug auf die Lichtverhältnisse nicht unterschieden werden kann.
  4. Es gab schon diverse Studien in denen festgestellt worden ist, dass Melatonin auch gegen das Schmerzempfinden helfen kann.
  5. Dieses Hormon wird sehr oft als Nahrungsergänzungsmittel angewandt, besonders wenn Schlafstörungen durch Zeitzonenänderungen auftreten.

Auswirkungen, wenn Melatoninmangel oder -überschuss vorhanden ist:

Wie bisher erläutert worden ist, ist die Wirkung von Melatonin sehr umfangreich und demnach ist es von großer Bedeutung, dass ein optimaler Melatoninspiegel vorhanden ist. In Verbindung mit dem Hormon sind zwei Situationen möglich, welche negative Auswirkungen haben. Hierbei geht es um zu wenig oder zu viel Melatonin.

Herrscht dadurch und in diesem Sinne eine Abweichung vom hormonellen Gleichgewicht, können Probleme und Störungen auftreten.

Probleme bei zu viel Melatonin:

  • Die Produktion von Sexualhormonen wird bei zu viel Melatonin eingeschränkt. Eine andere Bezeichnung ist hier, dass die gonadotrope Hormonstimulation vermindert wird.
  • Ist ein hoher Melatoninspiegel am Tag vorhanden, kann als Ergebnis Müdigkeit und Schläfrigkeit auftreten. Hier ist der Grund, dass keine Reaktion des Körpers mehr auf natürliches Tageslicht existiert. Somit tritt die Müdigkeit unabhängig von der jeweiligen Tageszeit ein.
  • Eine weitere negative Auswirkung von zu hoher Melatoninproduktion ist eine erhöhte und unerklärliche Reizbarkeit.
  • Auch Kopfschmerzen und eine Übelkeit, welche damit in Verbindung steht, können durch zu viel Melatonin auftreten.
  • Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, dass Störungen bei dem Kurzzeitgedächtnis und ebenso auch Konzentrationsstörungen durch einen erhöhten Melatoninspiegel vorhanden sind.

Auswirkungen bei zu wenig Melatonin:

Die Situation, dass zu wenig Melatonin produziert wird, tritt häufiger auf, als eine zu hohe Produktion dieses Hormons. Hier sind die folgenden Auswirkungen möglich.

  • Ein schlechter Schlaf tritt am meisten bei Melatoninmangel auf. Genauer kann hier gesagt werden, dass unter anderem der Schlaf unterbrochen werden, oder auch ein sehr frühzeitiges Aufwachen herrschen kann.
  • Die Folge des schlechten Schlafes kann dazu führen, dass der Mensch am Tag weniger vital ist. Dies gilt ebenfalls für die sexuelle Vitalität, welche sich ebenfalls reduziert. Daneben gibt es auch negative Auswirkungen auf das Immunsystem, was bedeutet, dass der Mensch weniger Abwehrkräfte besitzt.
  • Es gibt zudem noch das Problem, dass Frauen Probleme mit ihrer Fruchtbarkeit bekommen. Der Grund liegt hier, dass die Qualität der Eier durch Melatonin negativ beeinflusst werden kann.

Möglichkeiten um den Melatoninspiegel zu erhöhen:

Es ist irrelevant, ob zu viel oder zu wenig dieses Hormons produziert wird. Beides hat negative Auswirkungen. Aber aufgrund einer Mehrheit der Menschen, welche an Melatoninmangel leiden, wird im Folgenden genauer darauf eingegangen, mit welchen Möglichkeiten der Melatoninspiegel erhöht werden kann.

Optimierung des Schlafs

Nur mit einem optimierten Schlafplan kann ein gesunder Melatoninspiegel hergestellt werden. Das beinhaltet, dass am Tag genug Sonnenlicht aufgenommen werden sollte. Auch ist es wichtig, dass der Schlaf in der Nacht bei völliger Dunkelheit vollzogen wird. Dabei darf es auch keine störenden Dinge geben.

Eine Schlafenszeit von 21 – 06 Uhr wäre am besten, dass der Melatoninspiegel im Gleichgewicht ist. Weiterhin sollte unbedingt auf die Nutzung von Telefon, Computer und Fernseher vor dem Schlafengehen verzichtet werden.

Neben den bisher erwähnten Dingen zum verbesserten Schlaf ist es ebenso von Vorteil das Auftreten der Schläfrigkeit am Abend auszunutzen. Dies ist dann die optimale Zeit zum Schlafen, da zu dieser Zeit Melatonin gebildet wird und durch Schlaf auch eine Steigerung der Produktion möglich ist.

Aufnahme durch Melatonin in Lebensmitteln

Es gibt auch diverse Nahrungsmittel, welche dieses Hormon enthalten. Hierbei handelt es sich um Lebensmittel, welche für die Optimierung des Schlafs zu sich genommen werden sollten. Dazu gehört zum Beispiel Milch mit Honig. Dies sind aber noch nicht alle, auch Haferflocken, Bananen, Mandeln, Kirschen, Reis, Bohnen, Käse und Blattgemüse zählen zu solchen wichtigen Nahrungsmitteln.

Ein verbesserter Schlaf wird aber durch die Aufnahme dieser Lebensmittel allein nicht garantiert. Sie haben nur eine unterstützende Wirkung. Weiterhin wird empfohlen, dass Orangen, Ananas, Hühnchen und Olivenöl gegessen werden sollten, da genug Obst, Gemüse und Getreideprodukte in der Ernährung eine positive Wirkung auf den Melatoninspiegel haben.

Ausreichend Bewegung und regelmäßiger Sport

Mit regelmäßigem Training und Sport kann auch die Produktion von Melatonin und den damit verbundenen Endorphinen verbessert werden. Täglich eine Stunde Sport (ähnliche körperliche Aktivitäten) bei Tageslicht ist ausreichend, dass das Hormon in der Nacht und im Dunkeln erhöht produziert werden kann. Eine weitere positive Auswirkung von Sport ist eine Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems und dadurch auch für die Gesundheit im allgemeinen Sinne.

Bei der sportlichen körperlichen Betätigung ist es ebenfalls wichtig die Zeit zu beachten. Hier sollte spätestens 3-4 Stunden vor dem Zubettgehen mit dem Sport aufgehört werden. Aufgrund des Sports ist eine übermäßige Durchblutung vorhanden, welche ein schnelles Einschlafen und einen erholsamen Schlaf verhindert. Daher ist es ideal nachmittags und abends zu trainieren. Dabei sollte auch beachtet werden, dass der Körper beizeiten beruhigt werde sollte.

Störungen und Faktoren minimieren:

Sofern ein guter Schlaf vorhanden ist, wird die Produktion des Hormons stimuliert. Dies wirkt sich auch positiv dem Arbeitsleben aus. Auch sollte beachtet werden, dass alle Störungen zur Schlafenszeit reduziert werden sollen. Dazu zählt zum Beispiel ein laufender Fernseher. Vor dem Schlafengehen ist es ebenso von Vorteil, wenn der Schlafraum zuerst gelüftet wird. Im Anschluss an das Lüften ist es wichtig, dass die Fenster wieder geschlossen werden. Somit gibt es keine Außengeräusche, welche den Schlaf stören könnten.

Weitere Dinge, welche sich auf die Schlafqualität und in der Folge auf das Gleichgewicht des Melatoninhaushalts negativ auswirken sind die Aufnahme von Kaffee und Alkohol. Kaffee hat als Bestandteil Koffein, welches das Nervensystem reizt. Alkohol verbessert ebenfalls nicht die Qualität des Schlafs. Selbst wenn ein schnelles Einschlafen nach dem Genuss von alkoholischen Getränken erfolgt, ist das Aufwachen am nächsten Morgen mit Müdigkeit verbunden, weil keine Entspannung des Körpers in der Nacht erfolgt ist.

Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln:

Für eine Aufrechterhaltung des idealen Melatoninhaushalts gibt es auch die Möglichkeit Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Hierbei handelt es sich um rezeptfreie Pillen, welche Melatonin pur oder Melatonin mit anderen Wirkstoffen enthalten. Diese sind im Internet oder in Apotheken in Tabletten oder Tropfenform erhältlich und können eine beruhigende Wirkung auf den Körper haben. Hierbei ist es unbedingt erforderlich, dass die Dosierung genau betrachtet und eingehalten wird. Nur so können Nebenwirkungen vermieden werden.

Fragen, die am meisten gestellt werden:

Es ist offensichtlich, dass alle Mittel um das Melatonin zu erhöhen sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Daher gibt es eine Vielzahl von Internetforen und Diskussionen in denen es um dieses Hormon geht. Hier ist es auch irrelevant. ob es sich um Männer und Frauen handelt, welche viele Fragen in Bezug auf dieses Hormon haben.

Was bedeutet es bei Nachtschicht zu arbeiten in Bezug auf die Gesundheit (ist es ungesund?)?

Die Antwort auf diese Frage ist ein ja. Es gibt viele Menschen, die so arbeiten ohne dass Probleme vorhanden sind. Aufgrund einem umgedrehten Schlafrhythmus wird der natürliche Biorhythmus negativ beeinflusst. Dies führt im Umkehrschluss dazu, dass eine gesunde Freisetzung von Melatonin nicht realisiert werden kann. Somit sind ein schlechter Schlaf und eine ebenso schlechte Vitalität die Folge.

Bringt es etwas in Bezug auf den Melatoninspiegel, wenn Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen werden?

Hierbei spielen die Erwartungen auf das Mittel eine große Rolle. Es ist verständlich, dass solche Pillen keine Schlaftabletten oder einen erholsamen Schlaf ersetzen können. Aber trotzdem ist bei Schlafstörungen oder Melatoninmangel eine Einnahme empfehlenswert.

Wie ist die Einnahmeempfehlung solcher Mittel?

Sofern nichts Anderes im Beipackzettel ersichtlich ist, sollten die Nahrungsergänzungsmittel ungefähr 20 bis 30 Minuten vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Einnahme von solchen Mitteln?

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu Erhöhung des Melatoninhaushalts kann auch Nebenwirkungen zur Folge haben. Um dies zu vermeiden sollte laut Empfehlung eine dauerhafte Einnahme zwei bis drei Wochen oder eine gelegentliche Einnahme 3 Monate nicht überschreiten. Auftretende Nebenwirkungen können Schläfrigkeit, Übelkeit und Gedächtnisstörungen sein.

Ist eine Verbindung von Melatonin und Alkohol möglich?

In der Packungsbeilage ist kein Verbot des Alkoholkonsums ersichtlich. Doch trotzdem sollte auf Alkohol verzichtet werden, da der Genuss von Alkohol den Schlaf negativ beeinflusst.Die Wirkung der Tabletten und der Grund für eine Empfehlung.

Die Wirkung der Tabletten und der Grund für eine Empfehlung

Am besten ist eine Verbindung von einer Therapie und weiteren Maßnahmen zur Unterstützung, wenn der Melatoninspiegel erhöht werden soll.

Im Folgenden wird das Prinzip der Nahrungsergänzungsmittel zur Melatoninerhöhung vorgestellt:

  • Solche Tabletten beinhalten pures Melatonin aus, welches auch natürlichen Charakter besitzt. Somit kann die Schlafenszeit verkürzt werden und das Müdigkeitsgefühl wird reduziert.
  • Es ist ebenso eine hohe biologische Aktivität bei solchen Mitteln vorhanden.
  • Weiterhin können auch anderer Wirkstoffe in solchen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sein. Diese sollen ebenfalls für ein besseres Befinden verantwortlich sein (zum Beispiel Weißdorn oder Klee). Diese Stoffe haben eine beruhigende Wirkung auf das menschliche Nervensystem.

Vorteile der Nahrungsergänzungsmittel:

  • Diese Mittel sind auch rezeptfrei erhältlich. Dies ist ein sehr großer Vorteil im Vergleich von diversen Schlaftabletten.
  • Diese Mittel haben ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Doch sind sie kein Wundermittel und sollten nur unterstützend bei Schlaflosigkeit eingenommen werden.

Es ist unbedingt erforderlich, dass die Anweisungen auf dem Beipackzettel in Bezug auf die Einnahme eingehalten werden. Auch tagsüber sollten diese Produkte nicht eingenommen werden und es muss eine bestimmte Zeitverzögerung was das Schlafen angeht betrachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.