Magnesium - ein wichtiger Mineralstoff für Gesundheit und Sexualleben

Der Mineralstoff Magnesium ist an vielen Stoffwechselvorgängen im menschlichen Körper beteiligt. Es ist lebensnotwendig und muss von außen zugeführt werden.

Ein Mangel kann zu gesundheitlichen Beschwerden wie Migräne, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Unfruchtbarkeit, Muskelkrämpfen und Erektionsstörungen führen. Magnesium ist vor allem für die männliche Sexualität sehr wichtig.

Magnesium ist ein chemisches Element und eines der am häufigsten vorkommenden in der Erdkruste. Seit 1875 wird es technisch erzeugt. Neben technischen und landwirtschaftlichen Anwendungen ist das Leichtmetall auch ein wichtiger Werkstoff in der Medizin. Außerdem ist es für den Menschen lebensnotwendig.

Für was braucht der Mensch Magnesium?

Magnesium ist im Körper an über 300 Stoffwechsel- und Enzymaktivitäten beteiligt. Es trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei, ist an der Nerven- und Muskelfunktion beteiligt. Magnesium kann zusammen mit anderen Mineralstoffen die Wirkung derselben steigern. Kalzium und Magnesium beispielsweise steigern gegenseitig ihre Wirkung, wenn sie gemeinsam eingenommen werden.

Magnesium kann zur Normalisierung folgender Körperfunktionen beitragen:

  • Für eine normale Muskelspannung gegen Muskelkrämpfe.
  • Für eine normale Herztätigkeit.
  • Zum Erhalt normaler Knochen.
  • Auf das Hormonsystem: zum Beispiel auf das Testosteron für ein verbessertes Sexualleben, gegen Libidoverlust und Erektionsstörungen.
  • Auf eine verbesserte Durchblutung auch im Genitalbereich für eine länger dauernde Erektion.
  • Für eine normale Funktion des Nervensystems.
  • Im Verdauungssystem kann Magnesium eine gute Darmtätigkeit unterstützen und dadurch Verstopfung lindern.
  • Bei Verstopfung kann der Mineralstoff abführend wirken.

Bei Männern mit erektiler Dysfunktion wurde ein niedriger Magnesiumspiegel gemessen. Studien haben ergeben, dass die Samen von fruchtbaren Männern einen doppelt so hohen Magnesiumspiegel aufweisen, wie bei Männern mit geringerer Fruchtbarkeit.

In welchen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten?

Magnesium ist vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Ob der Tagesbedarf über Nahrungsmittel gedeckt werden kann, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Es stellt sich die Frage nach dem vorhandenen Magnesiumspiegel im Körper, ob Beeinträchtigungen bei der Aufnahme von Magnesium über den Darm vorliegen, ob Medikamente eingenommen werden und nach der Art der Ernährung.

Folgende Lebensmittel enthalten Magnesium, sodass es durch die alltägliche Ernährung zugeführt werden kann:

  • Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen
  • Samen und Nüsse wie Walnüsse, Kürbiskerne, Mandeln oder Sonnenblumenkerne
  • Vollkornprodukte mit Getreide wie Dinkel, Weizen oder Hafer
  • Obst wie Bananen, Himbeeren oder getrocknete Aprikosen
  • Gemüse wie Spinat oder Kohlrabi
  • Scheingetreide wie Quinoa oder Knöterichgewächse wie Buchweizen
  • Tierische Produkte wie Milch, Fleisch oder Fisch
  • Süßigkeiten wie Zartbitterschokolade oder Marzipan

Wie viel Magnesium sollte man zu sich nehmen?

Der Mensch enthält zwischen 20-30 g Magnesium, wobei mehr als die Hälfte in den Knochen gespeichert ist. Der Magnesiumspiegel im Körper ist von verschiedenen Faktoren wie Alter, Geschlecht und emotionalen Belastungen abhängig. Der Magnesiumbedarf steigt mit sportlicher Aktivität, bei Stress und Tätigkeiten allgemein, bei denen Magnesium mit dem Schweiß ausgeschieden wird.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen, täglich 300 bis 400 Milligramm Magnesium über die Ernährung aufzunehmen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, maximal 250 Milligramm Magnesium zusätzlich als Nahrungsergänzung aufzunehmen. Bei anhaltenden Beschwerden ist ein Arzt zurate zu ziehen.

Der Tagesbedarf eines erwachsenen Mannes liegt bei ungefähr 400 Milligramm Magnesium täglich. Besonders Männer sollten aufgrund des Einflusses von Magnesium auf die Sexualität auf einen ausgewogenen Magnesiumhaushalt achten.

Auf was ist bei der Einnahme von Magnesium zu achten?

Überdosierungen können zu Durchfällen und Beschwerden im Verdauungstrakt führen. Weitere Nebenwirkungen bei zu hoher Dosierung können Blutdruckabfall, Erschöpfung, Übelkeit, Beeinträchtigung der Wahrnehmung, verlangsamte Atmung, verlangsamter Herzschlag und Muskelschwäche sein.

Diese Tabletten sind empfehlenswert, weil:

  • sie zu 100 % aus natürlichen Stoffen bestehen, ohne Füll- und Farbstoffe und ohne Konservierungsmittel.
  • pures Magnesium enthalten ist.
  • sie rezeptfrei erhältlich sind.
  • Magnesium in dieser Dosierung keine oder nur wenige Nebenwirkung hat.
  • andere Nahrungsergänzungsmitteln mit weiteren Mineralien wie Kalzium oder Zink kombiniert angeboten werden.
  • sie dazu zu beitragen können, eine Erektionsstörung zu lindern.
  • verschiedene Anbieter unterschiedliche gesundheitliche Schwerpunkte anbieten, so zum Beispiel eine mögliche Steigerung der Lust oder eine länger dauernde Erektion bis zur Ejakulation.
  • gute Hersteller von den Präparaten eine Geld-zurück-Garantie geben, falls man mit dem Ergebnis unzufrieden ist. Diese Rückgabemöglichkeit ist normalerweise bei Nahrungsergänzungsmitteln nicht üblich.
  • es eine große Auswahl an Herstellern gibt. Die Empfehlung geht jedoch in Richtung Markenprodukte, weil diese in der Regel ihre Wirksamkeit bei einer Gesundheitsbehörde nachgewiesen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.